Historie

Bereits seit 1524 ist der Hof – schriftlich belegt – unter dem Vulgarnamen Dullnig (oder wie der Maltataler sagt: DÖNIG) im Familienbesitz. Der Hof zählt damit zu den ältesten in der Region.

Dönig im Stadtarchiv Gmünd
Fleckvieh Kühe

Tierhaltung

Der Schutz von Natur und Umwelt ist Emmerich Preiml ein Herzensanliegen und er achtet bereits jetzt auf eine nachhaltige Bewirtschaftung ohne chemische Dünge- und Spritzmittel. In naher Zukunft will er seine Landwirtschaft auf 100% Biobetrieb umstellen. Sein gesamter Viehbestand verbringt mindestens 6 Monate im Jahr auf der Weide bzw. auf der nahen Alm am Stubeck, wodurch sowohl die Milch- als auch die Fleischqualität aufgewertet wird.

Milch

Das traditionelle Fleckvieh eignet sich nicht nur als Fleischlieferant, sondern auch speziell für die Milchproduktion. Als Zulieferer der „Kärntner Milch“ hat Emmerich Preiml seit knapp 20 Jahren beständig das Milchgütesiegel für beste Qualität erhalten.

Ein Teil der Milch wird aber immer direkt am Hof veredelt und in Butter, Topfen, Frischkäse oder Glundner Käse verarbeitet.

Fleckvieh Kuh
Agnus Rind

Rindfleisch

Für die Fleischproduktion stehen aber auch exotischere Rassen wie Black Angus oder das bei uns noch nicht so bekannte Wagyu Rind mit japanischem Ursprung auf den DÖNIG-Weiden. Beide Rassen sind 365-Tage-Freilandrinder und zeichnen sich durch ihre besondere Fleischqualität aus.

Das Black Angus verfügt über feinfaseriges, gut marmoriertes Fleisch sowie die rassetypische gelbe Farbe des Fettes. Das Fleisch der Wagyu-Rinder hat wiederum eine besonders mürbe Struktur und eine exzellente Marmorierung mit feinen Fettäderchen. Dieses Fleisch ist das am stärksten marmorierte aller Rinderrassen und hat außerdem den geringsten Anteil gesättigter Fettsäuren. Es gilt daher auch als „Fitnessfleisch“.

Schweinefleisch

Bei den Schweinen setzt Emmerich Preiml auf das Duroc-Schwein, ein Weidetier, das bestens für die Fleischproduktion geeignet ist. Für die Aufzucht, die in großen Mastbetrieben 6 Monate bis zur Schlachtung dauert, nimmt sich Bauer DÖNIG ein ganzes Jahr Zeit. Das benötigte Kraftfutter wird genfrei im eigenen Betrieb angebaut. Das kommt natürlich der Fleisch-Qualität zugute und das schmeckt man bei jedem Bissen – ob gegrillt, gebraten, paniert oder geselcht.

Duroc Schwein
Wagyu Fleisch

Stressfreie Schlachtung

Bei der Schlachtung wird besonders darauf geachtet, dass die Tiere weder physischem noch psychischem Stress ausgesetzt sind, um die Einlagerung von Adrenalin im Fleisch zu vermeiden. Dazu werden die Tiere EU-konform in der Region geschlagen. Das geschieht durch die sogenannte Überraschungstötung, d.h. das ausgewählte Tier wird mit einer Jagdwaffe mitten aus der Herde erlegt.